Wir Menschen sind faul, aber so richtig. Wir lassen uns alles liefern, nutzen Login-Masken sozialer Netzwerke zur Authentifizierung auf anderen Webseiten. Hauptsache wir müssen uns unsere Passwörter nicht merken. Denn dafür gibt es mittlerweile ja sogenannte „Passwort-Manager“ oder „Passwort-Tresore“. Ich gebe es zu, ich bin auch so einer. Lange Zeit speicherte ich meine Passwörter in Google Chrome, somit halt bei Google. Doch damit ist jetzt auch bei mir Schluss.

Gespeicherte Passwörter bei Google (Chrome) löschen

Schritt 1:
Zuerst gehst du bei Google Chrome in die Einstellungen, unten auf Erweiterte Einstellungen und klickst dort auf den Button „Browserdaten löschen…“.

Schritt 2:
Im Popup-Fenster wählst du oben nun Gesamten Zeitraum aus, entfernst überall den Haken bis auf bei Passwörter und führst das ganze mit einem beherzten Klick auf Browserdaten löschen aus. Anschließend ist es empfehlenswert den Browser neu zu starten.

Nun sollten deine Passwörter selbst bei Google entfernt sein. Überprüfen kannst du dies unter https://passwords.google.com. Sollten dennoch Passwörter vorkommen, dann hast du möglicherweise ein Android-Telefon, bei dem das ganze Theater ebenfalls durchgeführt werden muss, oder du hast in den obigen Schritten eine Kleinigkeit vergessen. Muggel!

Ich bin nun stolzer Nutzer von LastPass, einem Passwort-Manager von LogMeIn. Kennt ihr vielleicht von Minecraft wenn ihr euch mal selbst einen „Hamatchi-Server“ erstellt habt, um mit Freunden mal schnell cool zu sein. LastPass besticht in meinen Augen durch die Synchronisation zwischen Mac, iOS, Android und sogar Windows. 1Password ist zwar auch eine sehr geile Alternative, jedoch gefällt mir die Synchronisierung via Dropbox nicht so pralle, da (wie man hier lesen kann) ich kürzlich auf eine eigene Cloud-Lösung umgestiegen bin.

Kommentieren